top of page

Interview mit Oryan Velox

Heute ziehen wir mit unserem Spieler Oryan Velox (OV) einen Rückblick auf das letzte halbe Jahr. Was seine Eindrücke sind, erfährst du weiter unten. Das Interview führte Paul Zwinkmann (PZ).


PZ: Was waren die Hauptgründe für Ihre Vereinbarung mit der Akademie?


OV: Ich sehe dies als eine gute Gelegenheit, in den nächsten Jahren Fußballprofi zu werden, auch der deutsche Fußball hat ein gutes Niveau, um meine Fähigkeiten zu verbessern


PZ: Wie war insgesamt Ihr Eindruck vom letzten halben Jahr?


OV: Es war, als hätte ich mein Zuhause nie wirklich verlassen. Vom ersten Tag an habe ich mich wohl und zu Hause gefühlt. Die Academy hat mich herzlich aufgenommen und das schätze ich sehr.


PZ: Wie bewältigst du deinen normalen Alltag?


OV: Anfangs war es schwierig, den Alltag mit Schule und Fußball zu bewältigen, aber jetzt finde ich einen Weg, alles gut zu bewältigen. Besonders der Deutschunterricht ist nicht immer einfach, aber ich gebe mein Bestes, um die Sprache so gut wie möglich zu lernen.


PZ: Wie findest du unsere Akademie-Ausbildung?


OV: Das Akademietraining ist schön, um fit zu bleiben, außerdem haben wir hier gute Trainer, bei denen man viel lernen kann. Im Moment wäre es besser, wenn wir mehr Spieler in unseren Trainingseinheiten hätten, die es noch mehr aufwerten würden


PZ: Was hältst du von der Kommunikation zwischen deinem Fußballverein und der Akademie?


OV: Ich bin dankbar, dass es so reibungslos läuft. Ich kann es jederzeit den Academy-Mitarbeitern sagen, da der Draht zu meinen Trainern sehr gut ist


PZ: Wie empfindest du die Atmosphäre im Boarding House?


OV: Zwischen den Spielern haben wir ein sehr familiäres Verhältnis. Es ist schön, mit meinen Freunden neben dem Fußball etwas zu unternehmen.


PZ: Wo würdest du sagen, ist deine Schwachstelle?


OV: Abseits des Platzes. Da will ich mich in Zukunft auf jeden Fall verbessern und disziplinierter sein.


PZ: Und worin liegen aktuell deine Kräfte?


OV: Definitiv auf dem Platz. Ich komme über meine Kreativität, Schnelligkeit und meine Fähigkeiten. Aber es gibt auch Punkte, an denen ich mich immer verbessern kann, um ein besserer Spieler zu werden


PZ: Wie bist du zum FC RWE gekommen?


OV: Mir hatte es in Deutschland sehr gefallen, ich mag die Art des Spiels hier. Während meines dreimonatigen Aufenthaltes in der Academy durfte ich Probetrainings in Erfurt absolvieren und man gab mir nun die Möglichkeit mich zu beweisen.


PZ: Oryan, was bedeutet es für dich, für einen der größten Verein in Thüringen zu spielen?


OV: Der FC RWE hat eine lange Tradition und ist einer der bedeutensten Vereine in Thüringen. Es ist eine Ehre für mich, hier spielen zu dürfen. Ich wurde gut aufgenommen und es ist einfach ein wunderbares Gefühl. Ich fühle mich sehr wohl hier.


PZ: Wie war die Zeit bisher beim FC RWE und was ist dein Ziel für die Zukunft?


OV: Bis jetzt ist es echt super, ich fühle mich wohl und der FC RWE ist die richtige Adresse um weiter voran zukommen. Ich möchte einmal Profispieler werden und der FC RWE ist die beste Möglichkeit um dieses Ziel irgendwann einmal zu erreichen.


Dies war unsere kleine Zusammenfassung mit einem unserer Akademiespieler. Bleiben Sie dran für weitere Interviews mit Spielern von uns in der Zukunft.




Bildquelle: Gerd Greif, Thüringer Allgemeine

117 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wir sagen Danke

bottom of page